Kuenstlerleben
  Startseite
    Zeit
  Über...
  Archiv
  Links
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Fotolog
   meine Webseiten
   Agnes
   Angie
   Anja (Diva)
   Barbara (Ahora-Giocanda)
   Bärbel
   Bea in Tennessee
   Brigitte
   Brigitte (La Palma)
   Britta
   Brotbaecker Micha
   Celine
   Christa (Kiki7)
   Dagmar (Toscany)
   Diane Reed
   Doro
   Ecki - TV
   Elke
   Elke - Nordstar
   Elke Zedlitz
   Evi (Trick17)
   Fred (Hamburg)
   Gudrun
   Gwen (Allgäu/Wales)
   Helga
   Herr Pfaffenberg
   Irmgard neu
   Irmgard
   Irmi
   Jürgen (Hamburg)
   Karin
   Katinka
   Kelly
   Kerstin (Träumerle)
   Klaudia (Andalusien)
   Lemmie
   Marianne & Klaus
   Ocean
   Peter (opa-vo-pladert)
   Rainer
   Renate
   Sammy
   Schnappschuss
   Shayanna
   Sonia (Wildgans)
   Sonnenkind
   Ulrike Günther
   Ulrike
   Wildgans (Sonia)
   Wolfgang - München

http://myblog.de/khecke

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ostersamstag

Das war also gestern Ostersamstag in Nordwest Arkansas als unsere Enkelin ihren Geburtstag gefeiert hat und 2 Jahre alt wurde.
Die Obstbäume blühen zu der Zeit bei uns. Wie auf diesem Bild in der Strasse wo sie wohnt.

obstbaum

Geburtstagskind mit Eltern und natürlich dem Geburtstagskuchen.

family

Die 7 Kinder wurden natürlich von ihren Eltern gebracht. Da fast alle Mütter von den Phillipinen stammen sind sie alle mindestens einen Kopf kleiner als ihre Husbands. Alle lange schwarze Haare und natürlich braune Augen.

muetter

Natürlich gab es jede Menge Geschenke - eigentlich viel zu viele. Nur gut das Ruth und ich in unserem Alter gute Nerven hat, die kann bei all den Kindern gut gebrauchen und die Filipina sind auch ziemlich lebhaft.

geschenke

kids

Diese Dame ist übrigens nicht von den Philippinen, sondern von Thailand und ist auch etwas größer und spricht logischerweise auch eine andere Sprache. Ist ja schon in den Philippinen nicht einfach, wo ungefähr 130 verschiedene Sprachen gesprochen werden. Nur gut das sie alle englisch gelernt haben.

thai

Das ist natürlich unsere Schwiegertochter Judy, die uns schon sehr an Herz gewachsen ist.

judy

Zum Schluss noch einmal das von Geschenken überwältigte Geburtstagskind.

geburtstagskind

An alle ein Frohes Osterfest, das hier vorsommerlich warm und sonnig ist.
4.4.10 17:32


Werbung


Nun geht es sehr schnell

Plötzlich ist der Flieder kurz vor dem Aufblühen.

lilac

Bei uns kann man immer singen, der April (anstatt Mai) ist gekommen, die Bäume schlagen aus.

baeume

Das Gras könnte auch schon gemäht werden.

gras

Unser Birnbaum blüht

birnbaum

und den ersten Schnittlauch haben wir schon geerntet/gegessen.

shives
6.4.10 18:18


Gestern in der Stadt

Wir leben bekanntlich auf dem Lande und es sind gegen 50 km, um in die Stadt zu fahren. D.h. es kommt darauf an, ob wir nur nach Fayetteville rein fahren oder auch in die angrenzenden Städte fahren, die zu einer Metropole zusammen wachsen. So kann man nur noch am Ortsschild erkennen, wo eine Stadt aufhört und die nächste anfäng.
In den 16 Jahren, die wir nun im Nordwesten von Arkansas wohnen, hat sich die Bevölkerung praktisch verdoppelt und leider ist der Verkehr trotz vieler neuer Strassen dementsprechend angewachsen.

Hier ein Bild von gestern in einer Nachbarschaft in der Stadt, wo wir ein Haus vermieten. Überall blühen jetzt die Bäume.

btree

auch der Zierapfelbaum vor dem Haus von unserem Sohn, von dessen Haus man nur ganz rechts eine Ecke sieht. Aber man kann unseren roten Pick-up truck erkennen, bei dem ich übrigens gestern die Klimaanlage ausprobiert habe, denn es war reichlich warm. Zwar konnte man auch ohne auskommen, aber ich will sicher gehen, dass sie für den Sommer voll funktionsfähig ist. Sommerkleidung war jedenfalls gestern unbedingt angebracht.

zierapfel

Auf dem Nachhauseweg haben wir noch schnell bei einem der Aldi Läden angehalten, um einzukaufen. Sie führen in diesen Länden fast keine deutschen Waren. Wenn überhaupt deutsche Waren, dann sind es oft Süßigkeiten vor allem vor Weihnachten. Sie haben auch hier preislich gute Angebote. Wenn ich es richtig verstehe, gehören die Aldiläden in den USA zu Aldi-Süd.

aldi1
8.4.10 14:46


Es ist so weit - gerade aufgenommen

Die ersten Fliederblüten sind offen und man kann sich des Duftes erfreuen - schade, dass ich Euch nicht eben einen Strauß rüberreichen kann - aber mein Arm ist zu kurz.

lilacopen

Das ist Ruth's Rasenmäher, der sich sogar auf der Stelle um 360 Grad drehen kann, während das eine Hinterrad sich vorwärts dreht, dreht sich das andere rückwärts. Das Ding ist schnell und es macht fast Spass den Rasen zu mähen.

ruthsmaschinka

Hier ist sie schon mit dem Vordergarten fast fertig.

vordergarten

Später darf sie noch einen Baum zersägen, nachdem sie eine neue Kette an ihre Kettensäge installiert hat. Ich kann mich nicht mit solchen Kleinarbeiten befassen, denn ich muss meinen PC bearbeiten.

kettensaege

Das mag sich vielleicht witzig anhören ist es aber nicht. So habe ich gestern mit unserem Sohn ein Fenster in seinem Haus installiert, dass ca. 1,25 m hoch und 2,5 m breit ist. Es soll eine bessere Dämpfung mit der Doppelverglasung und E-Layer geben - sowohl im Winter als im Sommer. Das Fenster war recht schwer zu heben und zwar über unsere Schultern - mir tut immer noch der Rücken etwas weh.
Sein Haus wurde 1958 gebaut und so langsam wollen wir es immer weiter verbessern. Scheinbar war man hier im Süden mit Einfachverglasung in früheren Jahren zufrieden gewesen. Kann auch sein, dass sich die Leute damals nicht was Besseres leisten konnten. So haben wir auch die Fenster an unserem Haus alle selber erneuert, was mit allerhand Kleinarbeit verbunden war.
10.4.10 20:04


An bestimmten Tagen.........

.........denkt man doch in die Vergangenheit zurück und wie schnell die Zeit vergeht.
Heute (Montag) hat also meine Nichte in Mainz Geburtstag. Sie ist auch mein Patenkind. Sie wurde 1957 geboren und ich kann mich gut daran erinnern, weil mein Schwager damals viele Bilder mit mir aufgenommen hat als ich in Mainz war, weil er wusste, dass ich 2½ Monate später in die USA auswandern würde und sie nicht sicher waren, wann und ob sie mich jemals wieder sehen würden.
Naja, ganz so schlimm war es nu doch nicht wie zu der Zeit als die Leute mit Segelschiffen über den Atlantik geschippert sind und tatsächlich es nie mehr in die alte Heimat geschafft haben. Da waren die Leute schon glücklich, wenn sie vielleicht nach Jahren als Lebenszeichen einen Brief bekommen haben.
Dabei fällt mir ein, dass ich vor Jahren oftmals einen alten Brief aus Deutschland von 1800 soundso ins Englische übersetzt habe, die noch die alte deutsche Schrift hatten, die ich GsD noch in der Schule gelernt hatte.
Wenn ich mich richtig erinnere, war ich froh, dass ich diese alte Süterlinschrift einigermaßen intus hatte, als man 1942 sich entschied zu den latainischen Buchstaben, die wir heutzutage benutzen, überzuwechseln.

Ich war damals schon ein "moderner" Auswanderer, weil ich mir erlauben konnte mit dem Flugzeug über den Atlantik zu hüpfen. Was heißt hüpfen, das waren damals noch 4motorige Propellermaschienen, die es gerade mal über diese Stecke geschafft haben, ehe ihnen der Treibstoff ausging, denn man war viele zusätzliche Stunden "in der Luft".
Die meisten Auswanderer haben damals noch immer das Schiff benutzt, weil es doch etwas preiswerter war und kamen dadurch in den Genuss von der Freiheits-Statue im New Yorker Hafen begrüßt zu werden, während ich sie erst ein Jahr später zu Gesicht bekam, als ich mir schon meine erste Urlaubsreise auf einem Luxusschiff nach Deutschland erspart hatte, um den Leuten in Deutschland zu zeigen, dass man doch nicht so schnell in Amerika verloren geht.
Ausserdem gab es damals schon Luftpost, die teilweise schneller ankam als heute. Aber logischerweise hat es noch einige Jährchen gedauert, bis man sich via E-mail benachrichtigen konnte -------
------ und das habe ich dann auch bei meiner Nichte gemacht, dass ich ihr heute sehr zeitig morgens (von wegen dem Zeitunterschied) eine etwas längere E-mail mit Bildern zum Geburtstag geschickt habe.
12.4.10 20:03


Gestern ...

...... hätte ich sicher auch etwas schreiben können. Zumindest habe ich paar Bilder aufgenommen, vor allem dieser Busch der so schön blüht - scheinbar auch schon in Deutschland - ich vergesse immer den Namen und muss die Ruth fragen, die aber heute zu den Kindern in die Stadt gefahren ist.

qui1

Die Blüten davon sehen so aus.

qui2

Das ist der Weg in Richtung Norden von unserem Haus, der ist zwar nicht so gut aussehend wie der mit den großen Bäumen, wie ihn Kerstin gezeigt hat, aber er ist auch nur auf unserem Grundstück, das in diese Richtung ziemlich weit den Berg rauf geht. Zuerst an einem weiteren größeren Teich vorbei und an Quellen, wo um diese Jahreszeit frisches Wasser aus der Erde läuft und danach an einer Felsenwand vorbei, die ich schon paarmal erklettert habe und die mitten im Wald liegt. Danach hört der Weg auf, aber unser Grundstück geht noch viel weiter. Ich bin noch nie bis zum Ende unseres Grundstückes gegangen - nur unser Sohn hat es getan. Es wird dann mehr zur Kletterparty, denn der Wald wächst da wild und ich muss dann eine Maschette mitnehmen für das Dickicht. Über umgefallenen Bäume klettern und möglicherweise eine Waffe, denn da können sich unbedingt wilde Tiere wie Bären oder Berglöwen aufhalten. Also es ist nicht so zivilisiert wie in Deutschland, sondern teilweise Urwald mit alten Bäumen, aber auch Schlangen, Spinnen und alles mögliche an lieben Tierchen.

weg

Während ich diese Zeilen schreibe ist es schon nach 17:00 Uhr, was wiederum bedeutet, dass es in Deutschland nach Mitternacht ist und die meisten von Euch schlafen.
Wetter ist fast wolkenlos und es sind 29°C. Unser Hund will garnicht ins Haus kommen. Aber ich gucke immer mal wieder nach ihm, damit er nicht zu einem Happen von einem wilden Tier wird, was während des Tages wohl nicht passiert.
Ruth's Schwester rief gerade von Südflorida an und sagte mir, dass es bei ihr nicht so warm wäre wie bei uns. Das liegt auch daran, weil Florida praktisch vom Meer umgeben ist und dadurch das Klima ausgeglichener.

Ach ja und gestern abend die überraschende Nachricht vom unserer Schwiegertochter, dass sie endlich den Führerschein bestanden bzw. bekommen hat. Ohne Führerschein ist man in Amerika ziemlich aufgeschmissen. Jedenfalls ist sie jetzt unabhängig. Sie benutzt den VW-Camper, den jetzt unser Sohn als Zweitwagen hat und von ihm recht gut in Ordnung gebracht wurde. Sogar der Motor ist vollkommen überholt worden. Wie mir Ruth gerad am Telefon erzählte ist sie mit unserer Schwiegertochter zum Einkaufen gefahren.

So das war mal wieder ein Bericht aus unserem täglichen Leben.
15.4.10 01:17


Bilder von heute

Der Flieder ist zwar jetzt in voller Blüte, aber es bedeutet auch, dass der Höhepunkt erreicht ist und er sich nicht mehr all zu lang halten wird.

fli5

Blick vom Haus in südöstliche Richtung. Alle Bäume haben zumindest jetzt kleine Blättchen, aber einige Bäume sind wesentlich weiter.

southeast

Dieses Bild ist für Jürgen (Stellinger) gedacht. Das ist mein Ford Dieseltrecker mit angehängtem Bushhog. Damit kann ich nicht nur Gras mähen, sondern auch kleine Bäumchen und Büsche absäbeln. Ziemlich stabil gebaut. Der kleine rote Riding Lawn mower ist auch für Ruth. Normalerweise gebe ich mich nicht mit solchen Spielzeugen ab, nur wenn ich aushelfe.

treckermitbushhog

Diese blauen Blümchen sind scheinbar Unkraut, denn sie sind plötzlich überall da. Muss ich Ruth fragen, woher die kommen.

blaue
15.4.10 21:00


VW-Camper

Diesen VW-Camper hatten wir beim VW-Händler in Chicago gekauft, aber in Frankfurt beim dortigen Händler im Sommer 1986 ausgeliefert bekommen und sind damit durch paar Länder in Europa gereist. Ruth's Schwester und ihr Mann und Ruth's älterer Bruder waren mitgekommen. Deshalb brauchten wir ein größeres Fahrzeug.

camper1

Ich habe dann den Camper zu einer designierten Spedition in der Nähe von Frankfurt gebracht, kurz ehe wir wieder nach Hause geflogen sind.
Ziemlich genau 4 Wochen später konnte ich ihn bei meinem VW-Händler in Chicago (eigentlich war es etwas ausserhalb von Chicago) abholen, wo sie ihn noch tadellos sauber gemacht hatten, sowie Öl gewechselt und anderes Benzin aufgefüllt, denn in Europa fuhr man zu der Zeit noch mit Benzin, das Blei enthielt. Aber da sie vor der Verschiffung in Bremen einiges umgebaut hatten, einschließlich Katalysator, konnte man kein Benzin mit Bleigehalt benutzen und gab es in den USA sowieso nicht mehr.
Wir haben dann viele Touren innerhalb der USA gemacht. Vor allem haben wir immer einen Winterurlaub damit in Florida gemacht, wohin in der Zwschenzeit Ruth's Schwester und ihr Mann gezogen waren.

Gestern habe ich also diese beiden Bilder gemacht, als wir in der Stadt waren. In der Zwischenzeit ist vieles am Fahrzeug aufgebessert und erneuert worden, einschließlich den Motor vollkommen überholt. Neue Bremsen usw. usw.

Camper2

Er wird jetzt meist von der Schwiegertochter gefahren, die nun endlich ihren Führerschein hat. Der Camper hat automatisches Getriebe, was für sie einfacher ist. Ausserdem hat er Klimaanlage, was hier im Sommer sehr hilfreich ist.
Jedenfals kam Judy (unsere Schwiegertochter) gestern damit von der Arbeit nach Haus und parkte hinter unserem Subaru Outback.
Mit dem Regen hat sich auch die Temperatur wieder abgekühlt und heute habe ich mich wieder etwas wärmer anziehen müssen.
18.4.10 20:18


Der Dogwood blüht wieder

Hier an unserem unteren Teich nahe des Hauses.

Dogwood with pond

Hier noch 2 weitere Bilder davon

Dogwood2

Dogwood1

Gestern auf dem nach Hauseweg an der Shell-Tankstelle schnell geknipst - mein erster Regenbogen, den ich je fotografiert habe. Beinahe hätte es diesmal auch nicht geklappt, denn ehe mir klar wurde, dass ich die Kamera mit mir hatte, fing er schon an schwächer zu werden.

rainbow

Dieses Schnippelding gestern bei Aldi gekauft. Damit kann man leichter einen Fliederstrauß abschnippeln, der leider nicht mehr lange blühen wird.

tool1

tool2

Vor 'ner halben Stunden diesen Strauch im Garten geknipst.
Es sind 22°C.

bloomingbush

Ich bin heute faul und schreibe wenig und zeige mehr Bilder.

Hier ist noch ein Bild von gestern. Ein Busch an einem von unseren Gebäuden in der Stadt. Dieser Busch deckt den Kompressor der Klimaanlage sehr schön ab.

bloomingbush2
24.4.10 21:57


Tornados

Am Samstag kam eine Kaltfront mit dunklen Wolken bei uns durch......

darkclouds1

.... die laufend dunkler wurden.

darkclouds2

Wir sind bis auf Regen verschont geblieben, aber Leute östlich von uns nicht und besonders den Staat Mississippi hat es mit Tornados schwer erwischt. Es wurde von einer Reihe von Tornados - ich hörte von einer Anzahl von 54 - eine Schneise von ca. 1 km Breite flach gelegt und dabei auch viele Häuser und mindestens 10 Menschen verloren dabei ihr Leben.

Der Monat mit den meisten Tornados ist der kommende Monat Mai. In unserer Gegend kam einer mal durch. Da flog alles weg auch die mit Ziegeln gebauten Häuser. Sogar diese riesigen amerikanischen LKWs werden durch die Luft gewirbelt. Deshalb haben Leute hier sogenannte Tornado-Bunker, die unter der Erde liegen und einigermaßen Schutz bilden.
Tornados entwickeln sich wesentlich besser auf flachem Land als in den Bergen wie bei uns.
27.4.10 23:08


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung