Kuenstlerleben
  Startseite
    Zeit
  Über...
  Archiv
  Links
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Fotolog
   meine Webseiten
   Agnes
   Angie
   Anja (Diva)
   Barbara (Ahora-Giocanda)
   Bärbel
   Bea in Tennessee
   Brigitte
   Brigitte (La Palma)
   Britta
   Brotbaecker Micha
   Celine
   Christa (Kiki7)
   Dagmar (Toscany)
   Diane Reed
   Doro
   Ecki - TV
   Elke
   Elke - Nordstar
   Elke Zedlitz
   Evi (Trick17)
   Fred (Hamburg)
   Gudrun
   Gwen (Allgäu/Wales)
   Helga
   Herr Pfaffenberg
   Irmgard neu
   Irmgard
   Irmi
   Jürgen (Hamburg)
   Karin
   Katinka
   Kelly
   Kerstin (Träumerle)
   Klaudia (Andalusien)
   Lemmie
   Marianne & Klaus
   Ocean
   Peter (opa-vo-pladert)
   Rainer
   Renate
   Sammy
   Schnappschuss
   Shayanna
   Sonia (Wildgans)
   Sonnenkind
   Ulrike Günther
   Ulrike
   Wildgans (Sonia)
   Wolfgang - München

http://myblog.de/khecke

Gratis bloggen bei
myblog.de





Endlich Regen

Gestern am 1. September gab es bei uns endlich mal Regen und zwar diesmal bischen mehr. Wurde von der Erde gierig aufgesaugt und heute scheint es auch nicht mehr so heiß zu werden, während sich jedoch die Hurricanes weiterhin im Atlantik bilden und die Amerikas bedrohen.

Am 1. September muss ich immer am den ersten Tag des zweiten Weltkrieges denken 1. September 1939 - als die deutsche Wehrmacht in Polen einmarschiert ist.
Im Sommer hatten sich meine beiden Großmütter in meinem Geburtsort
http://tschammendorf.tripod.com
darüber unterhalten, dass wir wohl bald Krieg bekommen werden. Ich fragte darauf was Krieg ist und wurden von den Damen darauf hingewiesen nicht darüber zu sprechen. Ich habe dieses "Geheimnis" bis nach dem Krieg gehalten - länger war es dann wohl nicht mehr notwendig. Außerdem brauchte ich keine Erklärung mehr was Krieg ist und man Glück hatte ihn überhaupt zu überleben.

Meine Großmutter mütterlicherseits
http://gossendorf.tripod.com
kam eingentlich nur sehr selten zu besuchen. Meist fuhren wir zu ihr. Es war nicht sehr weit und kurz nach dem Krieg sind wir auch zu Fuss rüber gelaufen. Wobei wir die Dörfer umgangen sind, um nicht überfallen zu werden, denn es ging in einigen Gegenden zu wie im Wilden Westen und Deutsche waren dabei Freiwild, sowohl bei den Russen wie den Polen. Es war jedenfalls ungesund sich dem Kugelregen einiger besoffenern "Besatzungsmächtigen" auszusetzen.
2.9.10 17:56


Werbung


Der Herbst macht sich bemerkbar.

Im Grunde ist ein Blog mehr oder weniger wie ein Tagebuch, wo man seine Gedanken bischen "zu Papier" bringt, obwohl man nicht jeden Tag die Zeit findet etwas zu schreiben.
Bei mir meist an den Tagen, wo wir in die Stadt fahren, wie gestern.
Wir hatten in der Nacht vom 2. zum 3. noch ein Gewitter mit Regen bekommen - es war eine durchziehende Kaltfront. Während wir gestern in die Stadt fuhren, verschwanden die letzten Wolken und ein klarblauer Himmel entstand mit einer wesentlich kühleren aber recht trockener Luft. Nun hoffen wir, dass von nun an die Tagestemperaturen unter 30°C bleiben, sodass man sich draussen wohl fühlt. Wir brauchte die Klimaanlage im Auto nicht mehr anstellen und konnten dafür das Schiebedach - so heißt es glaube ich in deutsch - etwas aufmachen, eigentlich aufstellen, um eine gute Lüftung ohne Zug zu haben.
Zuerst ging es zu dem einen Mietshaus, wo ich zwei Türen fertig installieren musste. Danach fuhren wir rüber zu unserem Sohn, d.h. zu seinem gerade paar Stunden vorher erworbenen Haus, dass er voll bezahlt konnte. Die meisten Leute müssen sich Geld leihen, wenn sie ein Haus kaufen. Durch die schlechte Wirtschaftlage in den USA sind die Häuserpreise fast überall erheblich gefallen. Komischerweise wollen sie aber weiterhin die gleichen Grundsteuern haben, weil die Gemeinden pleite sind. D.h. sie geben zu viel Geld aus ohne Rücksicht auf die Steuereinnahmen.
Unsere kleine Enkelin war ganz begeistert und hatte schon festgelegt, welcher ihr Schlafzimmer sein wird - die Wände waren rot angestrichen - scheinbar mag sie die Farbe.
Ich sah zwei Wespen, die an der Innenseite des Küchenfensters waren und ich wollte nicht, dass jemand gestochen wird. Also habe ich sie getötet, aber die eine hat es doch noch geschafft mich in den rechten Ringfinger zu stechen, der nun etwas angeschwollen ist und ich ihn nicht beim Tippen benutzen kann - tut dann weg.
Auf dem Nachhauseweg haben wir noch Lebensmittel eingekauft. So war es fast 19 Uhr als wir wieder zu Hause waren und der Tag war gelaufen.
Übrigens war der Benzinpreis gesunken, wahrscheinlich weil die Ferienzeit vorrüber. Ich halte dann immer bei der einen Shelltankstelle an, wo ich für eine Gallone Normalbenzin $2.49 bezahlt habe, was umgerchnet auf ca. 50 Eurocent pro Liter umrechnet. Außerdem bekomme ich da noch einen 5%igen Preisnachlas.
Wir haben ein langes Wochenende, denn am ersten Montag im September ist bei uns immer Labor Day. Auf gut deutsch "Tag der Arbeit", den wir nicht am 1. Mai feiern, was politische Gründe hat. Man wollte ihn damals nicht mit sozialistischen Ländern feiern, als man damit angefangen hat. Hier marschiert auch keiner an dem Tag mit roten Fahnen rum, sondern ist mehr ein Tag, der innerhalb der Familie im Hintergarten mit grillen gefeiert wird.
4.9.10 17:47


Alte Bilder

Ich sah zufälligerweise paar ältere Bilder als wir noch in der Chicagoer Gegend wohnten.
Dieses Bild ist ein sogenanntes Centerless Grinder System, also eine Werkzeugmaschine, die unsere Firma herstellte. Sie wurde Computer gesteuert, wobei ich die Hardware und Software entworfen habe. Der Computer hatte schon damals 1993 einen Touch Screen, damit wir in der nicht gerade immer sauberen Umgebung kein Keyboard brauchten, um Eingaben zu machen.

centerlessgrindersystem

Dieser Cadillac Fleetwood war mein Firmenwagen, den mich meine Firma behalten lies, als ich ende 1993 in den Ruhestand ging.

caddifleetwood

Wir sind dann im Ruhestand von der Chicagoer Gegend runter nach Nordwest Arkansas gezogen und haben das allein bewerkstellig, indem wir uns einen Anhänger für unseren Pick-up gekauft haben. Wir brauchten 8 Trips, um alles in unser Haus in Arkansas zu bringen. Zu der Zeit bekam ich auch noch das Benzin von der Firma kostenlos - leider muss ich seitdem wieder selber zahlen.

trailer1

Wir leben also seit dem 4. Januar 1994 in Nordwest Arkansas in der Pampa.
6.9.10 19:35


tropical storm Hermine

Während der Nacht und noch heute morgen haben wir den Ausläufer des tropischen Sturms Hermine zu spüren bekommen. Starker Wind und enorm viel Regen - obwohl letzterer sehr notwendig war - aber warum alles auf einmal?
Die Stadt Dallas im Nachbarstaat Texas war halbwegs abgesoffen und unserer anderer westlicher Nachbarstaat Oklahoma hatte mehrere Tornados, die nicht nur Schaden anrichteten, sondern auch Menschenleben forderten.

Hermine hatte sich im Golf von Mexiko entwickelt und hatte eine nordöstliche Richtung eingeschlagen. Man konnte es gut auf der Wetterkarte verfolgen.

Wir persönlich haben alles gut überstanden und jetzt nachmittags versucht sogar die Sonne herauszukommen.
9.9.10 21:04


Schon 9 Jahre her = 11. September 2001

Es ist kaum zu glauben, dass es nun schon 9 Jahre her ist, als die USA angegrifen worden sind.

Wir haben zufälligerweise heute unseren Pioneer Day in unserem kleinen Nest, wo auch Gedenkminuten eingeschlossen wurden.

Hatten Glück mit dem Wetter - Regen während der Nacht - aber heute morgen kam die Sonne für die "Parade" raus, die immer damit beginnt, dass zweit Reiter/innen die US-Flagge und die Flagge der Staates Arkansas vorantragen.

paradeflags

Hier unser Sheriff sitzend mit seinem Stellvertreter, den ich sehr gut kenne, weil er längere Zeit mit mir bei der freiwilligen Feuerwehr war und ich seiner Mutter, die Halbindianerin ist mit Computer und Internet geholfen hat. Dafür ist seine Mutter eine erstklassige Pianisten - nur raucht sie zu viel.

sheriff

Hinter den Flaggenträgern kommt das Auto der Sheriffs

sheriffcar

Am 2. November haben wir Kongresswahlen und logischerweise benutzen Kandidaten solche Ereignisse, um für sich Reklame an den Autos zu machen.

blackcorvette

Alte Autos wie dieser Ford Lincoln sind auch viele dabei.

alterlincoln

und noch mehr Reklame an dieser roten Corvette.

rotecorvettevote

Natürlich darf unsere freiwillige Feuerwehr nicht fehlen.

firetruck

Da wir im Cowboy Country leben, sind natürlich auch sehr viele Pferde in der Parade.

horses1

So das sind erst einmal genug Bilder davon.
An der Kleidung der Leute könnt Ihr sehen, dass es noch recht sommerlich bei uns zugeht.
11.9.10 20:10


Gestern

Gestern waren wir in der Stadt und es war ein erfolgreicher Tag. Waren in der Stadt arbeiten. Alles hat wunderbar geklappt. Die Temperatur war nur in den 20igern und es war gerade richtig, um draussen zu streichen. Konnte eine Türschwelle installieren, und eine Halterung für die Garagentor Sensoren anbringen. Ausserdem konnten wir die Wohnung vermieten. Dann kam unsere Schwiegertochter mit Enkelin angefahren, danach wurde nicht mehr viel geschafft, denn die Enkelin nahm uns ganz in Anspruch. Ich bin froh, dass unsere Schwiegertochter nun schon recht sicher mit der Autofahrerei geworden ist und somit nicht davon abhängig von anderen Leuten rumgefahren zu werden.
Ausserdem haben wir unseren Pick-up voll geladen, mit Sachen die noch in der Garage rumlagen, teilweise auch noch Werkzeuge und Sachen von unserem Sohn, die die Schwiegertochter mitnehmen konnte.
Morgens als wir in die Stadt fuhren, hatte es noch stark geregnet, aber es wurde laufend weniger. Auf dem Nachhauseweg schien die Sonne - so auch heute - im Moment haben wir 29°C.
15.9.10 20:11


wieder in die Stadt

Gestern ging es wieder in die Stadt, denn es sind immer wieder Kleinigkeiten, die erledigt werden müssen. Zwischendurch bin ich auch zu meinem Anwaltsbüro gefahren, wobei ich durch einen hübscheren Teil der Stadt fahre.
Vor allem gefällt mir, wenn die Häuser nicht so nahe an die Strasse gebaut sind, wie bei diesem Haus.

Photobucket

Nur berühmte oder sehr reiche Leute zäumen ihr Grundstück zur Strasse hin ab. Vielleicht sogar mit einer hohen Mauer, aber normalerweise sind die Vordergärten alle "offen" und nur die Hintergärten sind öfters eingezäumt, um kleine Kinder oder auch Haustiere davon abzuhalten auf die Strasse zu laufen. Aber vor allem, wenn man einen Swimmingpool im Hintergarten hat, ist es gesetztlich sogar erforderlich.

Temperatur war gestern wiedermal 31°C (88°F). In den USA wird weiterhin die Temperatur in Fahrenheit angegeben, obwohl in den letzten Jahren gleichzeitig mit Celsius Graden.
Wir benutzen weiterhin mehrheitlich die alten "englischen" Maßeinheiten z.B. wie Miles anstatt Kilometer. Allerdings wird die Geschwingkeit im Auto in beiden Einheiten angezeigt. Also das metrische System läuft hintergründig parallel.
Kanada hatte sich im Gegensatz schon vor vielen Jahren ganz auf das metrische System umgestellt.

Warum ist es bei uns noch so warm? Das liegt daran das die USA doch mehrheitlich weiter südlich liegt als Deutschland. Als wir noch in der Chicagoer Gegend wohnten, lagen wir auf dem gleichen Breitengrad wie Rom und seitdem wir nach Nordwest Arkansas gezogen sind auf dem gleichen Breitengrad wie Tunis in Nordafrika. Allerdings kann es im Winter trotzdem reichlich frisch werden, wenn der Wind vom Norden kommt.
Natürlich kommt es darauf an, wo man in den USA wohnt, ob in Florida, Hawaii oder Alaska.
Übrigens unterhielt ich mich mit Ruth gestern auf dem Nachhauseweg über Alaska, weil ihre Schwester, die in Florida wohnt unbedingt sich Alaska ansehen will und scheinbar schon eine Reise gebucht hat. Alaska ist der größte Staat - mehr als 4 mal so groß wie Deutschland und noch sehr wild. Die Russen ärgern sich bestimmt noch heute, dass sie Alaska damals an die USA verkauft haben. Alaska wurde erst im Jahr 1959 zusammen Hawaii ein Staat der USA, also erst 2 Jahre nachdem ich schon in den USA lebte. Vorher war es US-Territory.
18.9.10 09:33


Temperaturkontrolle

Nachdem ich den neuen Ofen bei Katinka sah und mir gerade in den Nachrichten erzählt wurde, dass wir heute nachmittags mit 100°F also 38°C zu rechnen haben - womit ich nicht gerechnet hatte, dachte ich mir, was kann ich darüber erzählen.
Natürlich werde ich nachher die Klimaanlage doch wieder anstellen müssen.
Aber für die jetzige Übergangszeit - denn auch im Oktober ist es eigentlich am Tage noch warm genug - hilft es neben offenen Fenstern, die momentane frische Waldluft die herein strömt, die warme Luft mit Ventilatorne los zu werden.
Während ich jetzt vor meinem PC sitze ist das Fenster zum Westen, an meiner rechten Seite, weit offen und trotzdem habe ich einen Deckenventilator über mir laufen.

So haben wir eigentlich überall im Haus Ventilatoren in den verschiedensten Formen, wie dieser im Wohnzimmer

Photobucket

oder dieser in der Küche

kitchenfan

aber auch in Zimmern, wo normalerweise kein Deckenventilator vorhanden ist, helfen solche Stehventilatoren aus - hier beispielsweise im Esszimmer.

diningfan

Vorteil dieser Stehventilatoren, die kann man schnell auch wo anders hinstellen.

Wo wir wohnen ist eigentlich Hitze ein größeres Problem als Kälte, obwohl wir es auch bei uns im Winter reichlich frisch haben können. Jedoch, wie ich schon paarmal angedeutet habe, wohnen wir auf dem gleichen Breitengrad, wie Tunis in Nordafrika, was sich gerade im Sommer bemerkbar macht.
20.9.10 17:56


3 Bilder

Gestern habe ich diese 3 Bilder vom Parkplatz beim Aldi aufgenommen, als ich dort angehalten habe. Vorher war ich allerdings bei meinem Zahnarzt zur Zähnesäuberung gewesen (alle 3 Monate).
Die Aldi Gebäude sehen hier übrigens genauso, wie in Deutschland aus. Aber die Waren sind nicht die gleichen. Es werden eigentlich nur wenige Waren aus Deutschland angeboten - meist Süßigkeit und zu Weihnachten oft 2 oder 3 verschiedene Arten von Stollen.

aldi1

Ja, ich habe bewusst nicht zu nahe am danebenstehenden Auto mit meinem Subaru geparkt, weil der Parkplatz weitgehend leer war. Also bitte nicht verurteilen, weil ich über der Linie geparkt habe.

aldi2

Ich habe alle 3 Bilder fast von der gleichen Stelle aufgenommen. Bei dieser Aufnahme schaut man über die Strasse auf einen weiteren Parkplatz von einem Shopping Center. Übrigens sind in der näheren Umgebung mindestens 10 Shopping Centers und überall ist genügend Parkplatz.
Diese Parkplatznot, wie in Deutschland findet man höchstens in der Innenstadt von Großstädten, wie beispielsweise Chicago. Aber da gibt es zumindest genügend Parkhäuser, wo das Parken allerdings Geld kostet.

aldi3

Es gibt bei uns 3 Aldi-Geschäfte, wie dieses in Fayetteville, dann eins in Springdale und eins in Rogers. Zwei davon sind in der Zwischenzeit innen aufgebessert worden mit mehr Kühltruhen usw.

Auch gestern war es mit 31°C noch recht sommerlich. Heute sind es nur 28°C und wir hatte heute morgen Regen. Das Gras, dass noch vor 2 Wochen recht braun war, ist durch den Regen der letzten Zeit wieder grün geworden.
Auf jeden Fall werden die Temperaturen wieder annehmbarer.
25.9.10 01:54


Sommer vorbei.

Die Tage werden merklich kürzer und es wird nicht mehr so warm und ausserdem ist das Fell der Rehe schon wieder dunkler geworden, wie man bei dieser Aufnahme von gestern sehen kann. Es geht sehr schnell auf den Oktober zu.

rehe

Unsere Kitty war nicht so sicher, ob sie wirklich draussen bleiben wollte, denn es hatte vorher geregnet und das Gras noch bischen nass und sie ist nicht so scharf darauf ihe Pfoten nass zu machen.

kitty

Und dann haben wir noch diese kleine Puppe, die sich immer freut, wenn sie uns sieht und traurig ist, wenn wir wieder nach Hause fahren müssen.

puppe

Wünsche Euch allen eine nicht zu stressvolle Woche. Aber es kann sogar im Ruhestand manchmal stressvoll werden.
27.9.10 09:26


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung