Kuenstlerleben
  Startseite
    Zeit
  Über...
  Archiv
  Links
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Fotolog
   meine Webseiten
   Agnes
   Angie
   Anja (Diva)
   Barbara (Ahora-Giocanda)
   Bärbel
   Bea in Tennessee
   Brigitte
   Brigitte (La Palma)
   Britta
   Brotbaecker Micha
   Celine
   Christa (Kiki7)
   Dagmar (Toscany)
   Diane Reed
   Doro
   Ecki - TV
   Elke
   Elke - Nordstar
   Elke Zedlitz
   Evi (Trick17)
   Fred (Hamburg)
   Gudrun
   Gwen (Allgäu/Wales)
   Helga
   Herr Pfaffenberg
   Irmgard neu
   Irmgard
   Irmi
   Jürgen (Hamburg)
   Karin
   Katinka
   Kelly
   Kerstin (Träumerle)
   Klaudia (Andalusien)
   Lemmie
   Marianne & Klaus
   Ocean
   Peter (opa-vo-pladert)
   Rainer
   Renate
   Sammy
   Schnappschuss
   Shayanna
   Sonia (Wildgans)
   Sonnenkind
   Ulrike Günther
   Ulrike
   Wildgans (Sonia)
   Wolfgang - München

https://myblog.de/khecke

Gratis bloggen bei
myblog.de





Persönlicher Gedenktag

Heute vor 53 Jahren, also am 29. Juni 1957, bin ich in New York City als kleiner Einwanderer in die USA angekommen.
Damals ging es noch mit Propellermaschinen über den großen Teich - es war eine DC-7 von Pan Am, eine Fluggesellschaft die schon länger nicht mehr besteht.

Photobucket

Die Maschine startete den Nachmiitag davor in Hamburg mit 3 Passagieren und 4 Stewardessen nach London, wo die Maschine noch einmal aufgetankt wurde, aber nun auch bis zum letzten Sitzplatz voll wurde. Neben mich setzte sich ein junges Mädchen von ungefähr 18 Jahren mit ihrer Mutter - ich hatte den Fensterplatz. Sie war sehr gesprächig und ich versuchte mit meinen noch mageren Englischkenntnissen zu verstehen, was sie mir alles über Amerika erzählte. Ich erinnere mich, dass sie mir amerikanische Münzen zeigte und mir deren Wert erklärte.
Jedenfalls dauerte der Flug erheblich länger als mit den heutigen Passagiermaschienen und ich war froh als wir an diesem sonnigen morgen über Long Island den Flugplatz Idlewild - heute Kennedy - anflogen.

Ich war der einzige Einwanderer in diesem Flugzeug gewesen und scheinbar freute sich der Einwanderungsbeamte in dessen Zimmer ich musste, das er einen "Kunden" hatte, denn er was sehr freundlich. Auch damals war es mit erheblichem Papierkrieg verbunden und er ging über alle Papiere, die ich ihm in einem großen Umschlag abgeliefert hatte. Von dem was er mir erklärte verstand ich vielleicht 50%. Was ich jedoch bei der Verabschiedung vollkommen verstand, als er mich mit eine Händeschütteln entließ war, "Welcome to America."

Ich musste dann mit einem Bus zum LaGuardis Airport fahren, wo ich mit einer Maschine von United Airlines nach Chicago weiter flog. Auf dem LaGuardia ging ich in eine Cafeteria um etwas zu Essen. Auch hier war es nicht einfach mit meinen Sprachkenntnissen trotz Gymnasium. Ich konnte ihnen zwar erzählen was ich wollte, aber bei deren Gegenfrage verstand ich kaum etwas. Nur gut das man auch mit Händen sprechen kann.
Ich war jedenfalls froh, als ich am Chicagoer Midway Airport von Freunden abgeholt wurde.

Den nächsten Morgen brachte mich mein Freund zu der Schwester meiner Mutter und ihrem Lebenspartner (ein Arzt, der auch aus Europa stammte) auf der Südseite von Chicago. Sie fuhren etwas später mit mir zur Innenstadt von Chicago und zeigten mir den schönen Michigansee, indem wir auf dem Lake Shorte Drive entlang fuhren. Es war ein wunderschöner Tag. Anschließend luden sie mich zu einem guten Essen in einem Steakrestaurant ein.
Ich war angekommen!

Hier noch ein altes Bild von meiner Tante und mir am Michigansee in Chicago.

Hanni September 1958
29.6.10 16:57
 


Werbung


bisher 10 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Samantha / Website (29.6.10 17:04)
das sind tolle fotos lieber Karl-Heinz. das untere hattest du, wenn ich mich nicht irre, ja schon mal gezeigt. ich sehe es immer wieder gerne. Chicago kenne ich durch meine schwester, die schon lange dort lebt. sie wuerde ja genau wie ich ganz gerne wieder nach Californien zurueck gehen, doch wegen ihrer tochter bleibt sie nun in Chicago, denn die will ja nicht mit. mir wuerde es wohl mit meinem sohn genauso gehen, er moechte hier in Ohio bleiben und ich moechte soo gerne wieder nach Ca. zurueck.

huch so lange ist das schon her seit du nach hier drueben eingewandert bist? ich war zu der zeit als du hier rueberkamst, erst mal ein halbes jahr alt *lach*

liebe gruesse aus dem sonnigen Ohio
Sammy


Bärbel Hüpping / Website (29.6.10 17:18)
Hallo zusammen!
Ja, das waren noch Zeiten. Man muss sich nur wundern wie schnell die Zeit vergeheht. Samals war doch auch eine schöne Zeit u. es ist gut das man seine Erinnerungen im Herzen behält,oder?
Liebe Grüße, sendet Euch herzlichst, Bärbel.


Renate / Website (29.6.10 18:24)
Lieber Karl-Heinz,

erstmal DANKE für den netten Kommentar für meine Rosen!

Ich wünsche Dir zu Deinem "persönlichen Gedenktag", den 29.06.1957 schöne Stunden der Erinnerung.
Das ist ja lange her!!!!!! 53 Jahre!!!! Und wie ich immer wieder Deinen Zeilen entnehme, hast Du es bis heute nicht bereut, aber so ein bisserl Heimweh klingt auch immer wieder durch!

Wie damals die Flugzeuge noch aussahen - alles Nostalgie! Und das Bild mit Deiner Tante ist auch so lieb (ich kannte es auch schon) Solche Kleider waren damals modern. Sie sind einfach schön, vor allem wenn man so eine schmale Mitte hatte, wie Deine Tante. Die hatte ich auch einmal - auch das ist lange her!

Lieber Karl-Heinz, irgendwann ist ja alles Erinnerung. Aber es ist schön, wenn man viele schöne davon hat, dann vergisst man nämlich die, die nich so toll waren!
Aber sie haben auch unser Leben geprägt und aus allem haben wir gelernt. Vor allem eines, dass man nicht viel braucht, um glücklich uns zufrieden zu sein.
Ich finde Zufriedenheit ist sowieso das höchste Gut, das man haben kann; und natürlich die Gesundheit!

Lieber Karl-Heinz, Dir und Deiner Frau von Herzen liebe Grüße über den großen Teich!

Alles Liebe Renate


kelly / Website (29.6.10 18:30)
lieber karl-heinz,
einen ganz persönlichen gedenktag, einen den du gerne beginnst und anscheinend selten bereut hast.
der gewisse stolz, es geschafft zu haben, steht dir auch zu!
ganz liebe grüsse
kelly


Träumerle Kerstin / Website (29.6.10 20:28)
Hallo Karl-Heinz, dass Du das Datum nicht vergessen hast! Ja es ist verdammt lang her. Das Foto mit Deiner Tante sieht schick aus, diese Mode bei den Frauen war wenigstens noch richtige Mode. Die Frauen trugen Kleider und Absatzschuhe auch zum Tanzen, heut sind Jeans und Turnschuhe angesagt.
Ich wünsche Dir auch für die kommenden Jahre alles Gute in Deiner neuen Heimat.
Liebe Grüße von Kerstin.


opa-vo-Pladert / Website (29.6.10 22:06)
Hallo Karl-Heinz!

Besten Dank für Deinen Kommentar. Zum Opa vo Pladert habe ich eine E-Mail an Deine E-Mail-Adresse gesendet.
Wie ich so Deinen Beitrag lese, werden in mir Erinnerungen wach. Eine meiner Tanten hat einen Zivilamerikaner geheiratet und ist1952 mit einer DC-7 der US Armee von Stuttgart aus nach Philadelphia mit meinem Vetter ausgewandert. Er war mein bester Spielkamerad. Leder habe ich heute keinen Kontakt mehr zu ihm.

Eine angenehme Woche wünscht
Peter


Katinka / Website (30.6.10 10:03)
Hallo Karl-Heinz,
vielen Dank, dass Du diese Erinnerungen mit uns teilst!
Ich kann mir gut vorstellen, dass Du diesen Tag nicht vergisst, schließlich hat er Dein ganzes Leben verändert.
Ein schönes Foto ist das von Dir und Deiner Tante!

Liebe Grüße zu Dir
Katinka


(1.7.10 00:48)
Lieber Karl-Heinz!
Eine schöne Schildung über deine Ankunft in Amerika. Glückwunsch noch nachträglich zu diesem besonderen Tag. Ja, da ist eine sehr lange Zeit vergangen. Ich wünsche dir mit deiner lieben Frau noch gaaaanz viele glückliche Jahre in America!
Und dann dieses herrliche Bild von dir und deiner Tante!!!! Das waren noch Autos!!! Was waren das für Kleider? So schön.
Liebe Grüße, Christa


stellinger / Website (1.7.10 14:19)
Lieber Karl-Heinz,

ganz klar, so ein Datum vergißt man nicht, stellt so ein Tag doch einen entscheidenden Schritt in Deinem Leben dar. Von da an ging's bergauf – in Deutschland übrigens auch – aber nicht, weil Du ausgewandert warst. :-)
Es ist natürlich als positiv zu bewerten, dass Du "drüben" nicht allein warst, sondern Freunde und Verwandte Dir hilfreich zur Seite standen.

Herzliche Grüße
Jürgen


Elke / Website (4.7.10 22:16)
Hallo lieber Karl-Heinz,
unglaublich wie die Zeit vergeht - oder? Das mit den Fremdsprachen ist so eine Sache. Ich kann mich auf Englisch auch ganz gut ausdrücken, ich verstehe fast alles, wenn ich Englisch lese, aber vor zwei Jahren dann im Urlaub, hatte ich auch genau die Schwierigkeiten wie du damals Gegenfragen zu verstehen. - Deine Tante sah sehr chic aus. Ich ma g ja die Mode von damals sehr. Das war wenigstens noch Kleidung.
Lieben Gruß
Elke

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung